Späte Erkenntnis beim Wohnbonus

Warum erst jetzt?  Diese Frage stellen sich dieser Tage viele.

„Dass nun die rote AK-Mehrheit auf das aktuelle Thema Wohnen aufgesprungen ist, liegt wohl an den bevorstehenden AK-Wahlterminen. Die FSG wäre freilich gut beraten gewesen, dem Thema schon in den vergangenen 5 Jahren mehr Aufmerksamkeit zu schenken, als die Mieten um rund 40 Prozent angestiegen sind“, kritisiert der Spitzenkandidat der FCG-ÖAAB-Fraktion in der AK-Wien Fritz Pöltl den späten Einstieg in die Thematik.

Gemeinsam Mieten bremsen

Abzuwarten bleibt nach der wahlwerbewirksamen und exklusiven Ankündigung des „Wohnbonus“ im ORF, ob die FSG-Fraktion nun auch bei den vielen wichtigen Anträgen und Forderungen der FCG-ÖAAB-Fraktion zum Wohl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Vollversammlung der AK mitgehen wird.

Mieten dürfen nicht stärker steigen als Löhne und Gehälter!

Die Forderung von Fritz Pöltl dazu ist bekannt: „Mieten dürfen nicht stärker steigen als die Löhne und Gehälter! Damit wäre allen geholfen. Und zwar wirksam und dauerhaft.“

Friedrich Pöltl

Kommentare sind geschlossen.